Bahnhofsfest Naumburg

Am 1. Juli 2007 war Bahnhofsfest in Naumburg

Mit Dampf in die Nordstadt

Draisine fahren

Nur wenige Kilometer östlich vom Eschwege liegt das Örtchen Lengenfeld untern Stein. Der Bahnhof wurde 1908 eröffnet und ist ein Teil der ehemaligen Kanonenbahn Berlin – Metz.

Heute geht es beschaulich am Bahnhofsgebäude zu, denn die eingesetzten Fahrzeuge dienen ausschließlich der Freizeitgestaltung. Mit Schienenfahrrädern, auch Fahrrad-Draisinen genannt, kann heute jedermann die Bahnstrecke selbst bereisen. Damit die Reisewünsche auch in Erfüllung gehen, sollte die Draisine telefonisch reserviert werden.
Nach einer kurzen Einweisung, bei der besonders auf die langen Bremswege hingewiesen wird, kann es losgehen. Mit kräftigen Pedaltritten lassen wir den Bahnhof rasch hinter uns. Kurz darauf erreichen wir das größte Bauwerk der Strecke, die große Talbrücke von Lengenfeld unterm Stein. Im sanften Bogen überspannt Sie den Ort.

Unmittelbar nach der Talquerung beginnt der leichte, aber stetige Anstieg. Vier Personen haben auf unserer Draisine Platz, wobei nur zwei für das vorankommen verantwortlich sind. Unterwegs passieren wir einige Signaltafeln und Bahnübergänge. Bei diesen Kreuzungen muß man schon etwas aufpassen, denn hier hat der Straßenverkehr Vorfahrt.
Alle 2 – 3 Kilometer besteht die Möglichkeit die Draisine zu „parken“. Dazu wurden Holzplattformen an den Gleisen gebaut, auf denen die Draisinen mit geringem Kraftaufwand seitlich aus dem Gleis gehoben werden können. Etwas zur Seite geschoben und schon können andere Draisinefahrer überholen.
Der spannendste Teil unserer Fahrt mit der Fahrraddraisine steht uns kurz bevor, denn mit Schwung geht es in den ersten Tunnel. Die kleinen Scheinwerfer an der Draisine schalten sich bei Dunkelheit automatisch an und sorgen so dafür, dass wir zumindest die ersten Meter vor uns erkennen können. Auf der Strecke durchfahren wir vier Tunnel, die teilweise interessante Einblicke gewähren. Platzangst kommt keine auf, denn die Tunnel waren für ursprünglich zwei Gleise geplant. Dadurch ist der Tunnelquerschnitt sehr großzügig für die kleinen Draisinen.
Mitten im Wald liegt die (vorläufige) Endstation der Draisinenstrecke. Hier gibt es Sitzgelegenheiten und eine Wendevorrichtung für die Fahrraddraisinen.

Damit es bei der Rückfahrt keinen Gegenverkehr gibt, müssen ab 13:30 Uhr alle Draisinen zurück fahren, egal wo sie sich gerade befinden. Zur vereinbarten „Wendezeit“ setzen sich alle Draisinen zur Rückfahrt in Bewegung. Dabei kommt uns das leichte Gefälle zugute. Mit wenigen Tritten in die Pedale erreichen wir eine flotte Reisegeschwindigkeit.

Trotz einiger Stops zum fotografieren erreichen wir den Ausgangspunkt unserer Exkursion schon nach einer guten halben Stunde.
Erlebnis Draisine

Überführung nach Naumburg

Die frostige Landschaft war noch mit Schneeresten überzogen als die MaK 650D des Hessencourrier einige Personenwagen von Kassel nach Naumburg überführte. In Balhorn erholten sich bei der Mittagspause gerade die Kollegen von der anstrengenden Arbeit des Profil-Freischneidens. Dank der Standheizung im gelben Rottenkraftwagen Klv 53 konnten die durchgefrorenen Glieder etwa aufgewärmt werden. Nach einem kurzen Plausch der Personale setzte der Zug seine Fahrt nach Naumburg fort.

Nikolausfahrt


Der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht besuchten den Hessencourrier.

52 4544 – Langkesselboden

Kesselreparatur an Dampflokomotive 52 4544 im Bw Naumburg, 21.10.2006